St. Jakob bzw. Kematen im Pfitschtal – Sterzing

Eine Etappe mit wenigen Höhenmetern, dafür vielen Höhepunkten zum Ende der Alpenüberquerung: Der malerische breite Talboden mit urigen Bauernhäusern, typische Südtiroler Steinkirchen und zum Abschluss über eine kleine Anhöhe bei Flains direkt ins gotische Ortszentrum von Sterzing. Die Wege sind meist leicht, an ganz kurzen Stellen auch mittelschwierig. Mit dem regelmäßig verkehrenden Bus kann man die Strecke auch beliebig abkürzen.

Distanz: 15 bis 20 km
Höhenmeter aufwärts: 150 hm
Höhenmeter abwärts: 650 hm
Höchster Punkt: 1.460 m
Schwierigkeit:
leicht - mittel
Kondition:
leicht - mittel
Gehzeit: 4 1/2 h bis 5 3/4 h

Tourismusverein Sterzing

Stadtplatz 3, I-39049 Sterzing
Tel: +39 0472 / 76 53 25
info@infosterzing.com, www.sterzing.com

Wichtige Punkte

Strecke

Mehr Fotos

Wegbeschreibung

Anmerkung: Durch den Etappenverlauf im Tal läßt sich die Tour an vielen Stellen problemlos mit dem Bus (fährt etwa ein mal pro Stunde) abkürzen.

Durch St. Jakob talauswärts weiter auf der Dorfstraße, ehe oberhalb des Knappenhofs links ein Weg zur Hauptstraße abzweigt. Hier am Knappenhof vorbei, über die Straße und nach der Brücke über den Bach rechts in den Wiesenweg. Nun immer links des Pfitscherbachs über die Wiese. Dort, wo der Weg links durch die Felder hinaufzieht, geradeaus am Bach weiter und später im Wald auf dem Steig bis zur nächsten Brücke. Hier rechts über den Fluss, über die Talstraße und geradeaus auf den Pfitscherhof im Weiler Platz zu. Links am Gasthaus vorbei und nach wenigen Metern links auf der leicht ansteigenden Nebenstraße Richtung Kematen. Die Route verläuft bis Kematen (1 ¼ h ab St. Jakob) immer etwas oberhalb des flachen Talbodens auf der wenig befahrenen Straße.

An der Kreuzung vor dem Dorf rechts ins Ortszentrum und weiter auf dieser Route Richtung Ried/Afens. Bei Erreichen der Hauptstraße kurz entlang dieser talauswärts und nach wenigen Metern rechts in den Forstweg (Nr. 1, Ried/Afens). Vorbei an dem kleinen Steinbruch und bei der Weggabelung der linken Route (1b) folgen. Man wandert nun entlang eines Altarms des Baches abwechselnd im Wald und über Wiesen, ehe man bei einer Linksbiegung des Bachs den rechten Weg ein kurzes Stück zum Forstweg nimmt. Hier wieder links und nach einem kurzen Stück im Wald über die Felder zu den Häusern von Ried. Weiter rund 700 Meter entlang der Hauptstraße vorbei am Wöhr Stausee und gleich einmal danach rechts hinab auf den Steig (Nr. 1, Afens). In zwei Serpentinen hinab zur Straße und auf dieser ein kurzes Stück geradeaus aufwärts. Hinter den ersten Gebäuden auf der rechten Seite zweigt wiederum ein Steig nach Tulfer ab. In leichtem Auf und ab über die Wiesen und teilweise im lichten Wald hinüber zu den Häusern von Tulfer (2 ¼ h ab Kematen). Nun ein kurzes Stück auf der asphaltierten Zufahrtsstraße abwärts und beim Bauernhof in der ersten Kehre geradeaus in den Wiesenweg (Nr. 1, Wiesen). Hinab bis zur Straße und nach rund 300 Metern links in den Steig durch den Wald (Nr. 1, Wiesen).

Der Weg verläuft zunächst durch ein Überschwemmungsgebiet und dann im Wald bzw. am Waldrand bis zur Abzweigung „Müllerbrücke, Prantlweg“. Hier rechts durch die Wiese zur Straße, über die Brücke und gleich danach links am Bachdammweg in wenigen Minuten zur Kirche des Ortes Wiesen. Weiter ein ganz kurzes Stück entlang der Straße und gleich rechts auf der Nebenstraße weiter Richtung Sterzing. Bald erreicht man das Schloss Moos und wandert rechts davon auf einem Wiesenweg durch eine Heckenlandschaft in den Ort Flains. Durch den Ort (immer den Schildern nach Sterzing folgend) und auf dem asphaltierten Weg hinab in die Stadt. Nun ein kurzes Stück neben der Bahn, unter der Bahn- und Straßenunterführung hindurch und in wenigen Metern hinüber zum Stadtplatz mit dem markanten Stadtturm (1 ¾ h ab Tulfer).